Toyota will nach Unfall selbstfahrende Fahrzeuge im olympischen Dorf mit mehr Sicherheitspersonal neu starten€

Toyota

kündigte am Montag an, den Betrieb seiner selbstfahrenden e-Palette im Dorf der Paralympischen Spiele in Tokio wieder aufzunehmen, und zwar mit verstärkter Kontrolle durch den Betreiber und mehr Sicherheitspersonal, um sicherzustellen, dass sie keine weiteren Menschen anfahren.

Die e-Paletten wurden am Freitag vergangener Woche gestoppt, nachdem eines der Fahrzeuge an einer Kreuzung mit einem sehbehinderten Sportler kollidiert war und diesen verletzt hatte, woraufhin sich Toyota-Chef Akio Toyoda in einem YouTube-Video

entschuldigte.

“Ein Fahrzeug ist stärker als ein Mensch, deshalb habe ich mir natürlich Sorgen gemacht, wie es ihnen geht”, sagte er bei der Beantwortung von Fragen zu dem Vorfall.

Toyoda sagte, der Unfall zeige, wie schwierig es für das selbstfahrende Fahrzeug

sei, unter den besonderen Umständen des Dorfes während der Paralympics mit Menschen, die sehbehindert sind oder andere Behinderungen haben, zu funktionieren.

“Es zeigt, dass autonome Fahrzeuge

für normale Straßen noch nicht realistisch sind”, sagte er.

Das Fahrzeug hatte an einer T-Kreuzung angehalten und war im Begriff, unter manueller Kontrolle des Fahrers, der die Joystick-Steuerung des Fahrzeugs benutzte, abzubiegen, als das Fahrzeug den Athleten traf, der mit einer Geschwindigkeit von etwa 1 oder 2

Stundenkilometern fuhr, sagte Toyoda. Er sagte, die Paralympics-Beamten hätten ihm mitgeteilt, dass der Athlet, der bei Bewusstsein geblieben sei, zur Behandlung in das medizinische Zentrum des Athletendorfes gebracht worden sei und zu Fuß zu seinem Wohnsitz zurückkehren könne.

Die Athletin soll am Samstag um 10:30 Uhr Ortszeit antreten, sagte Toyoda.

Die e-Palette, ein vollständig autonomes, batterieelektrisches Fahrzeug, wurde speziell für den Einsatz während der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio angepasst und verfügt über große Türen und elektrische Rampen, damit Gruppen von Athleten schnell einsteigen können.

Das Unternehmen teilte mit, dass es mit der örtlichen Polizei zusammenarbeitet, um die Unfallursache zu ermitteln, und fügte hinzu, dass es auch eine eigene Untersuchung durchführen werde.

In seiner Erklärung erklärte der japanische Automobilhersteller, er werde sich weiterhin eng mit dem Tokioter Organisationskomitee für die Olympischen und Paralympischen Spiele abstimmen, um weitere Zwischenfälle zu verhindern.

Die Organisatoren der Paralympischen Spiele waren für eine Stellungnahme nicht unmittelbar erreichbar.

Die Paralympischen Spiele 2020 haben am Dienstag in Tokio begonnen, während Japan

mit seinem schlimmsten COVID-19-Ausbruch kämpft, mit täglichen Rekordfällen und einem überforderten medizinischen System.

Video zum Thema: