Mercedes-AMG EQS erhält einzigartige Motoren, die 751 PS leisten können€

Der Mercedes-AMG GT 63 S E Performance ist zwar eine monumental leistungsstarke, elektrifizierte Limousine, aber seine vollelektrischen Fähigkeiten sind ziemlich dürftig. Aber wenn Sie AMG-Performance wollen und dabei so wenig (d.h. kein) Benzin wie möglich verbrauchen, gibt es jetzt den Mercedes-AMG EQS 53. Er kombiniert den Luxus der EQS-Klasse

mit beeindruckender AMG-Leistung.

Der EQS 53 verfügt über zwei Elektromotoren wie der normale EQS mit Allradantrieb, aber die Motoren selbst sind anders. Sie verfügen über andere Wicklungen, eine andere Software und sogar eine verbesserte Kühlung. Es gibt Kühlkanäle in der Rotorwelle, im Stator und im Wechselrichter. Außerdem verfügt er über einen Getriebeölkühler und ein 400-Volt-Batteriepaket

mit Modi, die von der Maximierung der Reichweite bis zur Maximierung der Leistung reichen und dies wiederholt tun können. Die Batterie hat eine Kapazität von 107,8 kWh und kann wie die normale Batterie mit 200 kW DC-Schnellladung aufgeladen werden, wobei keine Angaben zur Reichweite gemacht wurden. Im normalen Fahrmodus leistet der EQS 53 649 PS und ein Drehmoment von 700 Pfund. Drückt man jedoch die Race Start-Taste, wird die Motorleistung kurzzeitig auf 751 PS und ein Drehmoment von 742 Pfund gesteigert. Das bringt den Wagen in 3,4 Sekunden auf 100 km/h und auf dem Weg zu einer Höchstgeschwindigkeit von 155 mph.

Mercedes-AMG hat sich nicht nur auf die Leistung beschränkt. Der EQS 53 verfügt über eine Reihe AMG-spezifischer Änderungen wie einen anderen hinteren Hilfsrahmen, Motorlager und Querlenker. Die Luftfederung basiert auf dem System, das in den AMG GT-Modellen verwendet wird. Die Hinterradlenkung ist ebenfalls Standard. Die Bremsen sind mit Sechs-Kolben-Bremssätteln

vorne und Ein-Kolben-Bremszangen hinten ausgestattet. Sie können mit Carbon-Keramik-Rotoren aufgerüstet werden, wodurch die vorderen Bremsscheiben auf 17,3 Zoll vergrößert werden. Die AMG Sport-Fahrmodi geben der Leistung Vorrang vor der Reichweite, passen die Kraftverteilung nach hinten an und erhalten sogar ein einzigartiges Sounddesign.

Vom Design her ist der AMG EQS 53 subtil aggressiver als die regulären EQS-Modelle. Er verfügt über die größeren Lufteinlässe an der Front, wie sie auch beim AMG Line Bodykit

zu finden sind, hat aber einen Kühlergrill mit vertikalen Chromlamellen, AMG-Plaketten, einen größeren Heckspoiler und Diffusorfinnen. Im Innenraum ist das Hyperscreen-Armaturenbrett mit seinen drei großen Displays unter einer einzigen Glasscheibe Standard. Ein AMG-Lederlenkrad mit flacher Unterseite und Schaltwippen ist ebenso vorhanden wie AMG-Pedale und Seitenschweller. Die Polsterung ist serienmäßig in schwarzem Wildlederimitat mit roten Nähten ausgeführt, aber auch andere Bezüge sind erhältlich.

Preise und Verfügbarkeit des AMG EQS wurden noch nicht bekannt gegeben, aber wir gehen davon aus, dass die Preise noch höher als beim EQS 580 liegen werden.

Zugehöriges Video: