Lucid-Aktie stürzt ab, da die Hauptaktionäre von der Handelssperre befreit werden€

Während die Investoren der Lucid Group Inc. damit zu kämpfen haben, zu viel des Guten zu besitzen, scheinen einige frühe Investoren den Ausstieg zu suchen.

Das Startup-Unternehmen für Luxus-Elektrofahrzeuge stürzte am Mittwoch auf neue Tiefststände und fiel um bis zu 19 %, da wichtige Investoren zum ersten Mal seit dem Börsengang über eine Zweckgesellschaft (SPAC) im Juli Aktien verkaufen mussten. Die Anleger hätten es kommen sehen können: Der Ablauf der Sperrfrist war seit Februar bekannt.

Als das SPAC-Geschäft von Lucid mit Churchill Capital Corp. IV offiziell bekannt gegeben wurde, war ein Teil der Fanfare, dass es sowohl bei Meme-Aktienhändlern als auch bei gut betuchten Investoren großen Anklang fand. Während Durchschnittsanleger von der Möglichkeit einer EV-Revolution schwärmten, warben Lucid und Churchill mit 2,5 Milliarden Dollar an unterstützenden Finanzmitteln für die Fusion – nach Angaben der Unternehmen die größte PIPE (private Investition in öffentliches Eigenkapital), die zu diesem Zeitpunkt mit einem SPAC-Deal verbunden war.

Lucid-Aktie stürzt ab, da die Hauptaktionäre von der Handelssperre befreit werden€

Diese PIPE wurde von einem “Who’s Who” institutioneller Investoren unterstützt, darunter der Saudi Public Investment Fund, Fonds und Konten, die von BlackRock Inc., Fidelity Management & Research LLC und Franklin Templeton verwaltet werden. Die Finanzierungszusage war auch insofern einzigartig, als sie mit der Bestimmung verbunden war, dass die Inhaber ihre Aktien ab dem Datum der Registrierung der PIPE-Aktien oder ab dem 1

. September – je nachdem, welcher Zeitpunkt später liegt – frei handeln können.

Der Vorstandsvorsitzende Peter Rawlinson freute sich damals und sagte in einem Interview kurz nach der Bekanntgabe des Geschäfts: “Es ist uns gelungen, die besten Blue-Chip-Unternehmen für langfristige Investitionen in uns zu gewinnen, und ich sehe das SPAC jetzt als ein nützliches Instrument, um dies zu erreichen.”

Ein Vertreter der Lucid Group lehnte am Mittwoch eine Stellungnahme ab.

Lucid hatte zum Börsenschluss am Dienstag eine Marktkapitalisierung von etwa 32 Milliarden Dollar, obwohl das Unternehmen noch kein einziges Auto an Kunden ausgeliefert hat. Das Unternehmen rechnet damit, in diesem Jahr etwa 577 Fahrzeuge zu bauen und die Produktion im nächsten Jahr auf 20.000 Fahrzeuge zu steigern, hat aber noch keinen offiziellen Termin für den Produktionsbeginn bekannt gegeben.

Der Public Investment Fund von Saudi-Arabien ist nach Angaben von Bloomberg der größte Einzelaktionär von Lucid und hat sich an der PIPE beteiligt. Der Fonds investierte 2018 vor dem SPAC-Deal mehr als 1 Mrd. USD in Lucid und hat regelmäßig erklärt, dass er Lucid als langfristigen Bestandteil der 2030-Ziele des Königreichs zur Diversifizierung seiner Wirtschaft sieht.

Die PIPE-Investoren hielten bei Abschluss der Transaktion im Juli insgesamt 166,7 Millionen Aktien. Ob Blue-Chip oder nicht, einige Inhaber schienen ihre Gewinne zu begrenzen, da sie darauf warten, dass Lucid auf die Straße geht.