Die Wallace-Gitarre der Marke Jeep wird mit Holz aus dem Packard-Werk handgefertigt.

Das in Detroit ansässige Unternehmen Wallace Guitars hat sich mit Jeep zusammengetan, um eine Gitarre herauszubringen, die eine Hommage an das Erbe des Autoherstellers und an die Motor City darstellt. Das erste Instrument der Firma unter der Marke Jeep wird von Hand aus Holz gebaut, das aus den Ruinen des Packard-Werks

am East Grand Boulevard stammt.

Das 2016 gegründete Unternehmen Wallace Guitars hat sich auf den Bau von Gitarren aus dem Holz von über 100 Jahre alten Gebäuden in Detroit spezialisiert. Das Unternehmen weist darauf hin, dass es in der Regel Kiefernholz aus alten Wäldern verwendet, und betont, dass es nur Holz von Gebäuden verwendet, die nicht renoviert werden können. Das Packard-Werk trifft wohl oder übel zu: Seit 1956 wurde dort kein Packard mehr gebaut, und es ist seit Jahrzehnten eine Ruine

.

Wallace’s Jeep-inspirierte Gitarre hat einen Fender Telecaster-ähnlichen Korpus aus dem bereits erwähnten Kiefernholz, einen Ahornhals und ein Griffbrett, ein weißes Schlagbrett und verchromte Hardware. Auf der Vorderseite befindet sich ein mit einem Brandeisen aufgetragener Armeestern. Dreht man sie um, sieht man das Jeep-Logo, umgeben von einer handgemalten topografischen Karte von Detroit. Es ist ein Instrument, das Musiker, Autoliebhaber und Kartophile gleichermaßen anspricht. Eines der coolsten Design-Details ist, dass der Jeep-Kühlergrill mit sieben Zacken von runden Scheinwerfern auf dem Humbucker eingerahmt wird.

Musiker können die Gitarre mit der Marke Jeep online bestellen. Jedes Instrument wird von Hand gefertigt, ein Prozess, der bis zu 90 Tage dauern kann, und der Preis beginnt bei 2.900 Dollar. Es ist noch nicht bekannt, ob die Produktion begrenzt sein wird, aber das 42 Hektar große Packard-Werk ist kein unendlicher Vorrat an Bauholz. Außerdem steht es zum Verkauf, nachdem die Renovierung

Siehe auch  Fahrer verursacht auf der Flucht vor der Polizei in New York eine Zerstörung im Stil von Grand Theft Auto

wieder einmal ins Stocken geraten ist, und es sieht so aus, als ob zumindest ein Teil des Werks von den neuen Besitzern abgerissen werden soll.

Zugehöriges Video: