Das neueste Rolls-Royce-Konzept ist ein Hybrid-Muldenkipper€

Ist ein normaler Rolls-Royce nicht groß und imposant genug für Sie? Vielleicht kann das neueste Konzept des Unternehmens Sie dazu bringen, den Grey Poupon zu reichen. Sehen Sie sich den Rolls-Royce MTU Hybrid-Transporter an.

Der Cullinan mag zwar mit 22-Zoll-Felgen ausgestattet sein, aber mit den R63 Michelin XDR-Reifen ist jede Rad-Reifen-Kombination des ultimativen Rollers über drei Meter hoch. Mit einem Fahrersitz, der sich ein ganzes Stockwerk über dem Boden befindet, ist er so hoch, dass Sie die Menschen, die Sie in ihren schwachen Coachbuild Dawns zerquetschen, nicht einmal sehen werden, so gleichgültig wie Loxodonta africana eine Reihe von Ameisen. Dienen Sie als Ihr eigener lebensgroßer Geist der Ekstase, wenn Sie von Ihrem hoch aufragenden Kühlergrill, der sich eine ganze Treppe über der Erde befindet, auf die mickrigen Parthenon-Kühler von Allerwelts-Phantoms herabschauen.

Aber Spaß beiseite: Der Rolls-Royce-Truck dient hauptsächlich der Werbung für die neuen 12-Zylinder-Industriemotoren der Baureihe MTU V12 2000. Rolls-Royce stellt nicht einmal die Lkw her, sondern liefert die Motoren für den Einbau in starre Dumper von Liebherr, Hitachi oder Selex.

Das neue Hybridwerk leistet 1.560 PS und soll die 16-Zylinder-Motoren der V16 4000-Serie ersetzen, die 2.500 PS leisten. Rolls-Royce sagt jedoch, dass die Leistung gleich bleibt, während die Kohlendioxidemissionen bei Neuinstallationen um 30 Prozent und bei Nachrüstungen um 22 Prozent gesenkt werden.

Ähnlich wie ein Prius nutzt der Motor ein Batteriepaket, um die regenerative Energie zu speichern, die der Lkw beim Abwärtsfahren in den Steinbruch aufnimmt, und verbraucht diese Energie dann, um wieder hochzufahren. Außerdem wird kein zusätzlicher Platz für ein Abgasreinigungssystem oder Dieselharnstoffadditive benötigt, die in einem Lkw für den Bergbau offensichtlich ein Problem darstellen.

Siehe auch  Ford und Bosch testen intelligente Einparktechnik in einem Parkhaus in Detroit

Darüber hinaus ist Rolls-Royce dabei, seine Industriemotoren so zu entwickeln, dass sie mit nachhaltigen Kraftstoffen wie Wasserstoff betrieben werden können, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird(nicht so wie bei uns in den USA). Das Unternehmen hofft, mit Wasserstoff betriebene Motoren anbieten zu können

bis 2023 für stationäre Anwendungen bereit. Das alles ist Teil der Ziele des Unternehmens für eine – sagen wir es mit uns – kohlenstoffneutrale Zukunft.

Das Konzeptfahrzeug wurde für die MINExpo 2021 entwickelt, eine Bergbau-Messe, die vom 26. bis 29. September in Las Vegas stattfindet. Hoffentlich geht er in Produktion und wird mit einem Konstellationshimmel

im Fahrerhaus ausgestattet. €