Acura kündigt an, dass der NSX GT3 Evo22-Rennwagen weiterleben wird

Die Produktion des Acura NSX wird zwar im Jahr 2022 eingestellt, aber auf der Rennstrecke hat er noch einiges zu bieten. Heute hat Acura angekündigt, dass es eine neue Version seines NSX GT3-Rennwagens vorstellen wird. Sie bietet eine Reihe von Verbesserungen, die die Plattform wettbewerbsfähiger machen sollen.

Der NSX GT3 Evo22 baut auf dem bestehenden NSX GT3 auf, einem Auto, das mehrere Meisterschaften in der IMSA, der SRO und der japanischen SuperGT gewonnen hat. Der Evo22 erhält verbesserte Ladeluftkühler für den 3,5-Liter-Twin-Turbo, den er sich mit dem Straßenauto teilt, wodurch er unter einer Vielzahl von Bedingungen und an verschiedenen Orten eine konstante Leistung erbringen kann. Die Aufhängung wurde mit überarbeiteten Federraten und Geometrieanpassungen optimiert.

Um das Auto für Langstreckenrennen zu verbessern, verkürzt der Evo22 die Boxenstopps durch größere Flüssigkeitstanks, während ein überarbeitetes Radsystem einen schnelleren Reifenwechsel ermöglicht. Ein von der FIA vorgeschriebenes Regenlicht beleuchtet das Heck. Acura wird außerdem verschiedene Optionen für die Klimaanlage und die Scheinwerfer anbieten.

Wie der bisherige NSX GT3 verzichtet auch der Evo22 auf das Hybrid- und Allradsystem des Straßenfahrzeugs. Stattdessen wird die Kraft über ein halbautomatisches, sequentielles Sechsgang-Getriebe XTRAC an die Hinterräder geleitet. Sowohl der Rennwagen als auch der Straßenwagen haben jedoch die gleichen Spezifikationen für den Motorblock, die Zylinderköpfe, den Ventiltrieb, die Kurbelwelle, die Kolben und das Trockensumpfschmiersystem. Die Motoren und das Chassis werden beide im Acura Performance Manufacturing Center in Ohio gebaut, während die Endmontage für den GT3 in Mailand, Italien, stattfindet.

Während die europäischen GT3s von Italien aus betreut werden, wird die Honda Performance Division in Südkalifornien die nordamerikanischen Teams unterstützen. Der NSX GT3 ist der amtierende IMSA GTD- und SRO GT-Herstellerchampion und hat seit seiner Einführung in Nordamerika im Jahr 2017 25 IMSA- und SRO-Klassensiege errungen.

Siehe auch  Ferrari-Chef John Elkann setzt auf eine elektrische Zukunft

Interessanterweise sagt Acura, dass der NSX GT3 bis 2024 weltweit homologiert ist. Während also nach dem nächsten Jahr keine neuen Straßenfahrzeuge mehr produziert werden, wird man sie auch danach noch mit den “A”-Bremszangen auf der Rennstrecke sehen.