2 Jahre nach der Havarie eines Autotransporters sind die schweren Arbeiten fast abgeschlossen€

SAVANNAH, Georgia – Zwei Jahre nach dem Kentern eines Frachtschiffs an der Küste von Georgia sind die schweren Hebearbeiten zur Beseitigung der meisten Teile des Schiffes fast abgeschlossen – der weitere Abbau des Wracks und die endgültigen Aufräumarbeiten werden jedoch voraussichtlich noch mehrere Monate dauern.

Am Mittwoch jährte sich zum zweiten Mal das Kentern des südkoreanischen Frachters Golden Ray, der kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Brunswick am 8. September 2019 umkippte. Die Besatzung konnte sicher gerettet werden. Doch die Bergung des Schiffswracks mitsamt seiner Ladung von 4.200 Autos gestaltete sich zu einer langwierigen und chaotischen Abbruchaktion.

Etwa drei Viertel der Überreste des Schiffes wurden seit November entfernt, als die Bergungsmannschaften begannen, das Wrack in acht riesige Teile zu zerlegen. Ein riesiger Kran überspannte das Wrack und zog mit brachialer Gewalt eine Ankerkette wie eine stumpfe Säge durch den Rumpf.

Am Mittwoch lagen nur noch die letzten beiden großen Teile im Wasser vor St. Simons Island, etwa 70 Meilen (112 Kilometer) südlich von Savannah. Der letzte Schnitt, um sie zu trennen, wurde am Wochenende vollzogen.

2 Jahre nach der Havarie eines Autotransporters sind die schweren Arbeiten fast abgeschlossen€

Arbeiter benutzten einen mechanischen Kran, um Autos und Geländewagen aus dem Inneren eines der verbleibenden Abschnitte zu holen, um einen Teil des Gewichts abzutragen, bevor es in den kommenden Tagen auf einen Lastkahn verladen wird, sagte Petty Officer 2nd Class Michael Himes von der Küstenwache, ein Sprecher des behördenübergreifenden Kommandos, das den Abriss beaufsichtigt. Ein weiterer Lastkahn wird derzeit für den Transport der letzten Sektion des Schiffes vorbereitet und wird voraussichtlich frühestens in einer Woche fertig sein.

“Es ist offensichtlich, dass wir uns dem Ende dieser Phase der Wrackbeseitigung nähern”, sagte Himes. “Wir sind bestrebt, jetzt genauso sicher zu sein, wie wir es während des gesamten Einsatzes waren. Langsam und gleichmäßig zu arbeiten, hilft uns, sicher zu bleiben.”

Selbst wenn alle riesigen Teile des Schiffswracks aus dem Wasser sind, sind die Bergungsarbeiten noch lange nicht abgeschlossen.

Mindestens drei, möglicherweise vier Teile des Schiffes müssen in einem örtlichen Dock weiter zerlegt werden, bevor sie per Lastkahn zu einem Schrottplatz in Louisiana transportiert werden können. Himes sagte, dass dies mehrere Monate dauern dürfte.

In der Zwischenzeit müssen die Besatzungen Autos und andere Trümmer bergen, die ins Wasser fielen, als die Golden Ray in riesige Teile zerlegt wurde. Außerdem müssen sie Metallcontainer und Felsen entfernen, die zur Stabilisierung des Wracks während der Abrissarbeiten um das teilweise unter Wasser liegende Schiff herum platziert wurden, und die riesige Maschendrahtbarriere abbauen, die um das Wrack herum installiert wurde, um die Trümmer zurückzuhalten.

Diese Aufräumarbeiten am Wrack werden voraussichtlich ein oder zwei Monate dauern, sagte Himes.

<img src=”https://o.aolcdn.com/images/dims3/GLOB/legacy_thumbnail/1200×675/format/jpg/quality/85/https://s.yimg.com/os/creatr-uploaded

-images/2021-09/6a4daf80-1281-11ec-bebb-0f778f07db13″ />

Es ist noch ein langer Weg zu gehen”, sagte Fletcher Sams, Geschäftsführer der Umweltgruppe Altamaha Riverkeeper, die den Abriss von Golden Ray genau verfolgt hat.

“Die riskantesten Teile, was die neue Umweltverschmutzung angeht, sind fast fertig”, sagte Sams. “Sobald sie in der Lage sind, die letzten beiden Abschnitte zu heben und auf einen Lastkahn zu verladen, werde ich erleichtert aufatmen”.

Sams und andere Naturschützer sahen Ende Juli bestürzt zu, wie aus einem gerade abgetrennten Teil des Schiffswracks Öl austr

at und etwa 4 km Strand und Sumpfgras verschmutzte. Das Bergungsteam schickte Aufräumtrupps los, aber Sams sagt, er befürchte, dass es langfristige Schäden geben könnte. Er sagte, dass verschiedene Leckagen in den vergangenen zwei Jahren zu einer Verschmutzung von etwa 50 Kilometern Küstenlinie durch Öl geführt haben, ein Großteil davon in ökologisch empfindlichem Marschland.

Sams hat das Kommando mehrerer Behörden, das die Abrissarbeiten überwacht, gebeten, eine formelle Bewertung durchzuführen, um das Ausmaß der ökologischen Schäden durch das Wrack zu ermitteln. Ihm wurde gesagt, dass keine Entscheidung getroffen wird, bevor die Beseitigung und die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind.

Das Ende ist in Sicht”, sagte Sams, “aber wir haben immer noch keine Antwort auf die Frage, wie viel Schaden angerichtet wurde”

.